Podcast #FutureofWork: Über die Zahlen hinaus – was nachhaltige Unternehmen ausmacht

Jakob Kunzlmann, Benedikt Klarmann (Bilder: Promo)
Jakob Kunzlmann, Benedikt Klarmann (Bilder: Promo)

Was nachhaltiges Wirtschaften angeht, haben wir noch einen weiten Weg vor uns – da sind sich der Nachhaltigkeitsexperte Jakob Kunzlmann und der Unternehmer Benedikt Klarmann einig. Doch warum tun sich Unternehmen eigentlich so schwer? 

Die Wirtschaft wird nachhaltiger – zumindest auf dem Papier! Viele Unternehmen haben angefangen, Nachhaltigkeitsberichte und CSR-Berichte zu schreiben, in denen sie zeigen, was sie tun und wie sie sich mit „grünen“ Themen auseinandersetzen. Das hat jedoch „nicht zu dazu geführt, dass wir einen wirklich merklichen Umschwung in der Art, wie wir wirtschaften, feststellen können“, kritisiert Jakob Kunzlmann. Kunzlmann ist Nachhaltigkeitsexperte bei der Bertelsmann Stiftung. Die Herausforderungen, denen wir uns jetzt stellen müssten, gründeten sich eben auf der Wirtschaftsweise der letzten 150 Jahre, sagt er. Er kritisiert: „Das hat im biologischen Bereich viel kaputt gemacht.“

Das Thema Unternehmensverantwortung „klingt gerade ein wenig ab“, schätzt er ein, stattdessen müssten wir über Nachhaltigkeit von Unternehmen sprechen. Denn dass wir bisher zu wenig das Thema Schadschöpfung – also die negativen Effekte unseres Wirtschaftens – in den Blick genommen haben, sei der Grund, weshalb der Klimawandel so schnell ein so großes Problem werden konnte. Diese negativen externen Kosten sind im Wirtschaftssystem nicht eingepreist – und die Folgen trägt die Gesellschaft als Ganze. Das hat verschiedene Gründe, sagt Kunzlmann, unter anderem den, dass sie sehr schwer zu berechnen sind.

Benedikt Klarmann von Junglück ist einer der Unternehmer, der sich mit dem Thema Nachhaltigkeit aus sich heraus auseinandersetzt – er empfand Reisen durch Asien als besonders prägend, erzählt er, denn dort ist der wenig nachhaltige Umgang mit der Umwelt noch viel sichtbarer als hier. Er ist davon überzeugt: Nur mit mehr Nachhaltigkeit können wir unseren Wohlstand langfristig erhalten. „Das ist die Zukunft – für alle Unternehmen!“, sagt er. Und aus dieser Haltung heraus gründete er die Kosmetikmarke Junglück, die in allen Bereichen nachhaltig sein will, vom Herstellungsprozess über die Inhaltsstoffe bis hin zum Verkauf und Konsum der Produkte.


Noch mehr für die Ohren: Hier geht es zu allen Podcast-Folgen


Im Interview sprechen die beiden mit Inga Höltmann darüber, wie nachhaltiges Wirtschaften aussehen kann, warum es so wichtig ist – und warum sich die Unternehmen trotzdem so schwer damit tun. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.