Meine Themen

Kulturwandel, New Work, Leadership.

(Foto: https://www.flickr.com/photos/jpics_)

Im Januar 2014 gründete ich mit drei Kolleginnen das Online-Magazin BizzMiss. Spannende Frauen vorstellen, praktische Tipps für Beruf & Karriere geben und mit unserem ganz eigenen Blick auf die Herausforderungen im Joballtag schauen – das taten wir zwei Jahre lang. Alle meine Texte findet man hier auf einen Blick.

Im Januar 2016 beendeten wir das Projekt. Ich bin dankbar für zwei Jahre, in denen ich viel gelernt habe – über mich selbst, über andere, über das Gründen und über die Themen, mit denen wir uns beschäftigt haben.

Denn BizzMiss war für mich der Anstoß für eine intensive Reise: Vom Frauenthema ausgehend tauchte ich tief in die Themen Diversity und Kulturwandel in Unternehmen ein. Denn es geht ja nicht nur darum, Frauen einen Platz in der Arbeitswelt anzubieten – da draußen sind ja so viele andere Menschen, denen ein Platz darin zusteht. Was wir uns bei BizzMiss zwei Jahre exemplarisch anhand der Gruppe Frauen angeschaut haben, ist Symptom viel tieferliegender Probleme – und es ist an der Zeit, sie anzugehen!

Kulturwandel – Unternehmen werden nur dann bestehen können, wenn sie bereit sind, sich grundlegend zu erneuern. Wer davor zurückschreckt, wird untergehen, davon bin ich fest überzeugt. Veränderung annehmen und sich Strukturen geben, die flexibel einer sich stetig wandelnden Umgebung angepasst werden können, das ist das Erfolgsrezept der Moderne. Und die digitale Moderne ist gnadenlos – sie verzeiht keine Starrheit: „Das haben wir schon immer so gemacht“ ist ein sicheres Rezept für den Untergang.

Mangelnde Diversität ist dabei weit mehr als nur ein kosmetisches Problem, denn divers aufgestellte Unternehmen sind erfolgreicher, die Insolvenzgefahr sinkt nachweislich. Vor allem aber zeigen diverse Unternehmen, dass sie eine wesentliche Lektion gelernt haben und in der Lage sind, sich auch an sich immer weiter verändernde Rahmenbedingungen anzupassen.

Bei echtem Kulturwandel geht es nicht nur darum, das x-te Frauenförderprogramm aufzusetzen, sondern ein Umfeld zu schaffen, in dem Frauen nicht mehr „anders“ sind, in dem sie gefördert werden müssen, sondern eines, in dem sie ganz selbstverständlich ihren Platz haben.

New Work – Heute bieten sich uns fantastische Möglichkeiten, unsere Arbeitswelt zu gestalten, über das schnöde Home Office oder über Teilzeitangebote für Mütter hinaus (die sie sicher in das berufliche Abseits manövrieren). Dabei ist #NewWork mitnichten eine Nettigkeit oder eine Spielerei, sondern Grundvoraussetzung, den digitalen Wandel zu meistern und diverse Teams zu kreieren. Nur wer mit seinen Mitarbeitern zusammen das Unternehmen und die Zusammenarbeit gestaltet, wird nachhaltig Erfolg haben. Und am Ende des Tages profitieren alle davon – auch die Männer, die vielleicht heute noch fürchten, dass die Frauen ihnen irgend etwas wegnehmen.

Digital Leadership – Die Frauenförderung zeigt, wie erfolgreich „Bottom-up“-Strategien sind: Verdammt nutzlos nämlich. Jahre der Frauenförderung sind verstrichen, ohne dass die Frauen auch tatsächlich oben angekommen sind. Wir sollten deshalb eher top down denken: Nur wenn die Führung aufrichtig hinter Diversity steht und den Kulturwandel ernsthaft voranbringt, werden wir einen echten Wandel erleben.

(Foto: https://www.flickr.com/photos/jpics_)
(Foto: https://www.flickr.com/photos/jpics_)

Ohne Frage ist die Digitalisierung eine immense Herausforderung für die gesamte Gesellschaft und für jedes einzelne Unternehmen. Sie benötigt deshalb einen neuen Typus des Leaders, den digitalen Leader. Er ist so etwas wie ein Lotse durch die Digitalisierung. Denn Digitalisierung bedeutet stetigen Wandel – digitale Leader sind diejenigen, die hindurch navigieren und auch bereit sind, sich selbst kontinuierlich mitzuverändern. Sie haben eine Vision, genießen das Vertrauen ihrer Mitarbeiter und inspirieren sie. Zusammen mit ihnen entwickelt ein digitaler Leader seine Vision weiter, gemeinsam treiben sie unter seiner Führung die notwendige Transformation voran.

Kulturwandel, New Work und Digital Leadership – diese drei Themen sind eng miteinander verschränkt. Ich schreibe (Blog und Arbeitsproben) und spreche darüber (Referenzen) und freue mich immer über Austausch. Ich trete auch bei Podiumsdiskussionen auf, halte Vorträge, leite Workshops und biete zusätzlich Beratungsleistungen an. Nimm einfach Kontakt zu mir auf.

ps. Ich pinne übrigens auch ein Pinterest-Board zusammen, auf dem ich Spannendes zum Thema #NewWork sammle: New Work – Utopia is already here! Ich freue mich immer über Lesetipps! Gern auch per Twitter: @ihoelt

 

Merken

Merken